Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Promotion

Promotionsanfragen

Promotionsanfragen werden nur beantwortet, wenn sie in schriftlicher Form und unter Beilegung eines Lebenslaufs, Kopien des Abitur- und (der) Examenszeugnisse(s) sowie der Zeugnisse im Studienverlauf eingereicht werden. Die Bewerbung soll auch die Motivation für ein Promotionsvorhaben an meinem Lehrstuhl darlegen, den Themenbereich kennzeichnen, in dem die Dissertation angefertigt werden soll, und – soweit möglich – ein Exposé über das geplante Dissertationsthema enthalten. Anfragen in fremdem Namen werden nicht beantwortet. Es wird erwartet, dass der Bewerber sich mit den Voraussetzungen für eine Promotion nach der Promotionsordnung (PromO) im Juristischen Bereich vertraut gemacht hat. Bewerber, die die dort genannten Voraussetzungen nicht erfüllen, haben in der Regel vor Annahme als Doktorand bei mir zumindest eine Seminarleistung an meinem Lehrstuhl zu erbringen, die mit der Note „gut“ oder besser bewertet wurde.

Leitlinien der Zivilrechtslehrervereinigung zur guten wissenschaftlichen Praxis für Publikationen
Gute_wissenschaftliche_Praxis_fuer_Publikationen.pdf (39,4 KB)  vom 11.12.2013

Gute wissenschaftliche Praxis für das Verfassen wissenschaftlicher Qualifikationsarbeiten
TOP 9 Gute_wiss._Praxis_Fakultaetentage_01.pdf (48,5 KB)  vom 17.09.2012

Empfehlungen des Deutschen Juristen-Fakultätentages zur wissenschaftlichen Redlichkeit bei der Erstellung rechtswissenschaftlicher Texte
TOP 9 Richtlinien guter Praxis (DJFT)_UN6.pdf (126,4 KB)  vom 17.09.2012

Laufende Promotionen

  • Cämmerer, Sven: Die Privatisierung des Gerichtsvollzieherwesens
  • Geitmann, Christian: Die zivilrechtliche Verwirkung als Gewohnheitsrecht? Für die Einführung des Terminus doppeltes Umstandsmoment
  • Gürtler, Ferdinand: Verbraucherstreitbeilegung und Verbraucherschutzrecht
  • Häntschel, Christian: Der Prozess als Methode der Rechtsfindung
  • Hardung, Philipp Frederick: Kohärenz- und Vertrauensförderung durch Mindeststandards im Recht der Europäischen Titelfreizügigkeit
  • Hinzmann, Christian Herbert: Die Unternehmensstilllegung in der Insolvenz
  • Kitzmann, Lars: Die Insolvenzanfechtung von Mietzahlungen in Gewerbemietverhältnissen und der böse Glauben des Vermieters – Eine kritische Betrachtung der Rechtsprechung zur Vorsatzanfechtung und Änderungen durch das Gesetz zur Verbesserung der Rechtssicherheit bei Anfechtungen nach der Insolvenzordnung und nach dem Anfechtungsgesetz
  • Krausbeck, Elisabeth: Der Vertrag mit Verbrauchern über die Bereitstellung digitaler Inhalte
  • Landgraf, Henrike: Der Kartellschadensersatz – Inhalt und Durchsetzung
  • Schmidt, Patrick: Zeitpunkt der Ad-hoc-Publizitätspflicht bei gestreckten Sachverhalten – Ein Vergleich mit US-amerikanischem Recht
  • Ulbricht, Maxi: Die Stellung der Gläubiger unbesicherter Forderungen im Rahmen der Zwangsvollstreckung in das unbewegliche Vermögen im Lichte der Reform der Sachaufklärung
  • von Bargen, Leonard: Rechtsfortbildung durch Investitionsschiedsgerichte im Hinblick auf immateriellen Schadensersatz
  • Wölkerling, Janett: Testierfreiheit und Betreuerbestellung im Rahmen der Erkrankung an Alzheimer-Demenz. Grenzen und Schutz der rechtlichen Autonomie

Abgeschlossene Promotionen

  • Bachmann, Janett: Die neue Rom IV-Verordnung
  • Gelbrich, Katharina: § 522 Abs. 2 und 3 ZPO im Kontext des Rechtsmittelsystems: Eine rechtsvergleichende Untersuchung
  • Hartung, Ludmila: Institutszwangsverwaltung im System des deutschen Zwangsvollstreckungsrechts
  • Müller, Matthias: Die Digitalisierung der Justiz in Deutschland - Entwicklung und rechtliche Würdigung bis zum EJustizG am Beispiel des Zivilprozesses
  • Schoos, Marco: Die Lizenz an Schutzrechten des geistigen Eigentums in der Insolvenz
  • Song, Hyejin: Der kollektive Rechtsschutz in Deutschland und Korea
  • Zimmer, Hannah: Die Abschaffung des Exequaturverfahrens in der Brüssel Ia-VO

Zum Seitenanfang