Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Newsarchiv
2020
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2019
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2018
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2017
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2016
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2015
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2014
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2013
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2012
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

2011
Jan Feb Mär Apr Mai Jun
Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weiteres

Newsarchiv: Aktuelles

Jahr 2018

Auf die Zwölf – Der Konflikt- und Streit-Podcast

Moderator Christian Eichler beleuchtet im neuen Podcast von detektor.fm auf Vorschlag von und gemeinsam mit Dr. Sascha Weigel die Vielschichtigkeit des Themas "Konflikt".

Interviewt wurde auch Prof. Dr. Caroline-Meller-Hannich, die auf dem Gebiet des Zivilprozessrechts engagiert forscht.

Zuletzt war ein Rückgang der Klageeingangszahlen zu verzeichnen. Was sind mögliche Gründe?

Sind die Deutschen konfliktscheuer geworden?

Oder wird das Rechtssystem weniger genutzt, weil es nicht hinreichend effektiv ist? Führen die Anforderungen, die an eine Klage und den Prozess gestellt werden, zu einem hohen Qualitätsstandart oder lediglich dazu, dass juristische Laien vom Klagen abgehalten werden?

Erfahren Sie mehr:

[ mehr ... ]   

Prof. Meller-Hannich zu Sammelklagen im Deutschlandfunk Kultur

Brauchen wir in Deutschland Sammelklagen, um Verbraucherinteressen in gerichtlichen Verfahren effektiver durchsetzen zu können?

"Die Widerstände dagegen sind groß. Während es in USA auch ein großes  Geschäftsfeld ist, glauben viele Juristen, dieses Rechtsinstrument passe  nicht zum deutschen Rechtssystem."

Im Interview wurde Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich zu dieser Thematik von Liane von Billerbeck für Deutschlandfunk Kultur befragt.

Den gesamten Artikel einschließlich des Interviews finden Sie hier:

[ mehr ... ]   

5. Soldan Moot Court

Im Soldan Moot zur Anwaltlichen Berufspraxis  schlüpfen Sie in die Rolle der Rechtsanwälte und können Ihre  juristischen Fähigkeiten in einem simulierten Gerichtsverfahren von der  Klageschrift bis hin zur mündlichen Verhandlung unter Beweis stellen.

[ mehr ... ]

Jahr 2017

Stellenausschreibung

Zur Unterstützung der Professur suche ich

eine studentische Hilfskraft für 15 Std./pro Monat

vorzugsweise Studierende aus der frühen und mittleren Studienphase.

Aufgabenbereich: Literaturrecherchen, Kopierarbeiten und sonstige Unterstützungsarbeiten

Einstellungstermin: 01.11.2017

Bewerbungen bis 30.09.2017 mit den üblichen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Notenspiegel und Abiturzeugnis in Kopie), abzugeben im

Sekretariat Prof. Dr.  Caroline Meller-Hannich
Juridicum, Zi. 0.21
Universitätsplatz 5
06108  Halle

oder online unter:

Stellenausschreibung

An der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Handelsrecht, ist ab dem nächstmöglichen Zeitpunkt eine auf drei Jahre befristete Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ Mitarbeiters zu besetzen.

[ mehr ... ]

Jahr 2016

Neuerscheinung: Tagungsband "Nichts zu klagen? Der Rückgang der
Klageeingangszahlen in der Justiz"

Der von Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich und Prof. Dr. Armin Höland herausgegebene Tagungsband "Nichts zu klagen? Der Rückgang der Klageeingangszahlen in der Justiz   " ist nun im Nomos-Verlag erschienen.

"Nach Jahrzehnten starker Inanspruchnahme der Justiz in Deutschland lässt sich eine Umkehrung der Entwicklung feststellen: Über alle Gerichtsbarkeiten hinweg wird weniger geklagt. Die Zahlen der Klageeingänge sinken mittlerweile selbst in der Sozialgerichtsbarkeit, die ab 2005 einen steilen Aufschwung erfahren hatte. Welche Ursachen hat das? Weniger Rechtsprobleme oder andere Formen der Bearbeitung? Werden Probleme inzwischen bei Kundenbeschwerdestellen gelöst? Wird die Qualität von Leistungen nicht länger durch rechtliche Kategorien evaluiert, sondern durch Punktesysteme und Bewertungen, eine digitale Form sozialer Kontrolle? Liegt es an der guten wirtschaftlichen Konjunktur? Arbeitet die deutsche Justiz nicht effizient genug? Gibt es einen Wandel im Rechtsbewusstsein? Ist die Konkurrenz der alternativen Streitbeilegung zu groß? Sind es Änderungen im materiellen Recht? Allgemeingültige Erklärungen gibt es bislang nicht. Aber auch aus einzelnen Beobachtungen kann Erkenntnis erwachsen. Die Beiträge auf einem im Dezember 2015 an der Universität Halle veranstalteten Symposium zu diesem Thema bieten weiterführende Beobachtungen und Deutungen aus der Gerichts- und Schlichtungspraxis und aus der empirischen Rechtsforschung." (Nomos Verlag)

[ mehr ... ]   

Seminar „Digitale Wirtschaft – Analoges Recht – Braucht das BGB ein Update?“

06.04.2016: Kann ein Gesetz, das mehr als einhundert Jahre alt ist, noch Lösungen  für die Probleme von heute bereithalten? Mit dieser Fragestellung  beschäftigt sich die Zivilrechtsabteilung des 71. Deutschen  Juristentages 2016, und zu dieser Thematik biete ich für das  Wintersemester 2016/2017 ein Seminar an.

Die Seminarleistung  besteht aus der Teilnahme und Präsentation eines Plakats auf dem 71. DJT  in Essen im September 2016, einer schriftlichen Seminararbeit und einer  mündlichen Vortragsleistung, jew. im Wintersemester 2016/17. In  Kooperation mit ELSA Deutschland findet auf dem DJT eine besondere  Einführungsveranstaltung für Studierende zu Geschichte und Bedeutung des  DJT statt, außerdem können die Studierenden die im Rahmen der  Bearbeitung ihrer Seminarthemen gewonnenen Erkenntnisse vorstellen und  mit den Abteilungsvorständen diskutieren.

Das Seminar richtet sich  an Studierende der Schwerpunktbereiche 1 (Forensische Praxis) und 6  (Internationales, Transnationales und Europäisches Recht).

Nähere Informationen zum Ablauf und die Themenvorschläge können Sie in dem unten stehenden Dokument einsehen.

Jahr 2015

Neuerscheinung: Bürgerliches Gesetzbuch Sachenrecht - NomosKommentar, Band 3, 4. Auflage

06.11.2015: Der NomosKommentar zum Sachenrecht ist in der 4. Auflage neu erschienen. Prof. Dr. Meller-Hannich bearbeitet darin die §§ 929-936 und §§ 937-945 BGB. Rezensionen und einen Einblick in das Inhaltsverzeichnis des Werks finden Sie hier   .

Neuerscheinung: Gesamtes Recht der Zwangsvollstreckung - Handkommentar

20.10.2015: Der von den Profes. Dres. Johann Kindl und Caroline Meller-Hannich herausgegebene Handkommentar zum gesamten Recht der Zwangsvollstreckung (ZPO, ZVG, Nebengesetze, europäische Regelungen, Kosten) ist in der 3. Auflage neu erschienen. Weitere Informationen, Rezensionen und eine Leseprobe finden Sie hier   .

Buchpräsentation "Von Fremdheit lernen - Zum produktiven Umgang mit Erfahrungen des Fremden im Kontext der Globalisierung"

19.05.2015: Der Forschungsschwerpunkt "Gesellschaft und Kultur in Bewegung" lädt alle am Thema Interessierten sehr herzlich zu einer Präsentation des kürzlich erschienenen Sammelbandes "Von Fremdheit lernen" ein. Der Herausgeber PD Dr. Ralph Buchenhorst wird zusammen mit Prof. Dr. Caroline Meller-Hannich und Prof. Dr. Werner Nell (Halle) den Band vorstellen. In einem anschließenden Gastvortag wird Prof. Dr. Alfonso de Toro (Leipzig), einer der Beiträger des Bandes, zum Thema: „Bedeutung, Aktualität und Zukunft der Migrations-, Differenz- und Hybriditätsforschung“ sprechen.
Die Buchpräsentation findet statt am Mittwoch, 20. Mai 2015 um 18:00 Uhr im Seminarraum des Forschungsschwerpunkts „Gesellschaft und Kultur in Bewegung“, Reichardtstr. 6 · D-06114 Halle (Saale).

[ mehr ... ]

Seminar zur Vertiefung im Zwangsvollstreckungsrecht

15.01.2015: Im Sommersemester 2015 biete ich ein Seminar zur Vertiefung im Zwangsvollstreckungsrecht (SPB 1) an.

Die Themenvorschläge beinhalten Sachbeiträge (Teil 1), bei denen eine eigenständige und vertiefende wissenschaftliche Erarbeitung einer juristischen Fragestellung unter sorgfältiger Befassung mit dem Streitstand in Literatur und Rechtsprechung und überzeugender Begründung der eigenen Auffassung gefordert wird.

Außerdem ist die Erstellung von Lektüreberichten (Teil 2) möglich, wobei eine inhaltliche Zusammenfassung des besprochenen Werkes, eine Einordnung in den systematischen Kontext und eine fundierte Bewertung erwartet wird.

Eine Vorbesprechung wird am 13. April 2015 stattfinden, Ort und Termin werden noch bekanntgegeben.

Die Seminarsitzung findet als Blockveranstaltung am Ende der Vorlesungszeit statt.

Die Anmeldung und Themenvergabe erfolgt ab sofort bei meiner Mitarbeiterin Christin Hartmann (), die auch für Rückfragen zur Verfügung steht.

Gez. Meller Hannich

Die Liste mit den Themen (Teil 1 und 2) finden Sie unter nachstehendem Link.

[ mehr ... ]

Jahr 2014

3. Soldan Moot Court

01.12.2014: Was ist der Soldan Moot Court?

Im Soldan Moot zur  Anwaltlichen Berufspraxis schlüpft Ihr in die Rolle der Rechtsanwälte  und könnt Eure juristischen Fähigkeiten in einem simulierten  Gerichtsverfahren von der Klageschrift bis hin zur mündlichen  Verhandlung unter Beweis stellen. Dabei tretet Ihr gegen Studierende aus  ganz Deutschland an. Weitere Informationen erhaltet Ihr hier:

[ mehr ... ]

Newsarchiv verlassen

Zum Seitenanfang